BayLDA: Ausbau des Informationsangebots


Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) teilte mit, dass es sein Informations- und Serviceangebot auf lda.bayern.de erweitert und sein bisheriges Informationsangebot zur DS-GVO auf der eigenen Homepage weiter ausgebaut hat. Daneben sind neue Online-Services verfügbar, wie das bayerische Portal zur Meldung von Datenschutzbeauftragten (DSB) oder das Formular für Mitteilungen von Datenschutzverletzungen durch Unternehmen.

Ziel ist es, neben den bisherigen Angeboten weitere praxisnahe Hilfestellungen zu zentralen Anforderungen der DS-GVO, an einer Stelle gebündelt bereit und aktuell zu halten, auch um die Bearbeitungszeiten für Beschwerden, Datenpannen und andere relevanten Vorgänge wieder deutlich kürzer zu gestalten.

 

Für die Benennung eines Datenschutzbeauftragen sollen bayerische Verantwortliche das neu eingerichtete Online-Portal des BayLDA nutzen und von Meldungen per E-Mail, Post oder Fax Abstand nehmen. Auch mit der im Juli 2018 neu eingerichteten Telefonhotline hat das BayLDA eine Ad-Hoc-Maßnahme gestartet, um gezielt Vereine und Ehrenamtliche in Bayern bei der Umsetzung des neuen europäischen Datenschutzrechts persönlich zu unterstützen. Es wird aber auch ein ergänzender zusätzlicher E-Mail-Kontakt angeboten. Auf Grund der neuen Meldevorschrift für Datenschutzverletzungen nach Art. 33 DS-GVO hat das BayLDA den bestehenden Online-Service an die gesetzlichen Anforderungen angepasst und sich hierbei an den gemeinsamen Vorgaben der europäischen Datenschutzaufsichtsbehörden orientiert. Bayerische Verantwortliche können auftretende Cyberangriffe, Phishing-Vorfälle, Datenträgerdiebstähle, Fehlversendungen und viele andere Kategorien von Datenschutzverletzungen ohne großen Aufwand direkt beim BayLDA unter lda.bayern.de/de/datenpanne.html online einreichen und damit der gesetzlichen Meldevorschrift nachkommen.