Bundestag: Sozialdaten sind umfangreich geschützt


Die bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) verfügbaren Sozialdaten werden nach den  Angaben der Bundesregierung umfangreich geschützt. Um einen Zugriff aus dem Internet auf Daten im Intranet zu verhindern, werde ein mehrstufiges System der Informationssicherheit genutzt.

Die am Intranet angeschlossenen Agenturen für Arbeit und gemeinsamen Einrichtungen nutzten für die Datenübertragung die transportverschlüsselte Informationsinfrastruktur der BA. Die Behörde habe ihre Software zentralisiert und betreibe eigene Rechenzentren. Der Zugriff auf Daten werde auf Grund eines Rollen- und Berechtigungskonzepts gewährt. Der Rolleninhaber dürfe nur auf Daten zugreifen, die er für seine Aufgaben benötige. Zugriffe auf die Verfahren seien nur mit entsprechenden Berechtigungen möglich. Zugriffe auf sensible Daten würden datenschutzkonform protokolliert. In der Behörde und den gemeinsamen Einrichtungen haben den Angaben zufolge insgesamt rd. 90.000 BA-Mitarbeiter Zugriff auf personenbezogene Daten von Erwerbslosen und Arbeitsuchenden in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich. Dem Rechtskreis SGB II (Grundsicherung) sind rd. 60.000 Mitarbeiter zugeordnet, dem Rechtskreis SGB III (Arbeitsförderung) rd. 30.000.