EU-Konsultation: Umgang mit illegalen Online-Inhalten


Die EU-Kommission will illegale Online-Inhalte stärker bekämpfen und hat dazu eine öffentliche Konsultation gestartet. Bürger und andere interessierte Kreise können bis 25.7.2018 ihre Meinung äußern.

Im März 2018 hatte die Kommission einige Maßnahmen für Online-Plattformen und die Mitgliedstaaten empfohlen, um illegale Online-Inhalte gezielter zu bekämpfen. Die Empfehlungen stützen sich auf die laufenden Arbeiten, durch die gemeinsam mit der Industrie im Rahmen verschiedener freiwilliger Initiativen sichergestellt werden soll, dass das Internet frei von illegalen Inhalten ist. Außerdem sollen verschiedene Initiativen gestärkt werden. Die Verbreitung illegaler Online-Inhalte behindere das Vertrauen in das Internet und stelle eine Sicherheitsbedrohung dar. Die Plattformen müssten ihre Anstrengungen verdoppeln, um illegale Inhalte schneller und effizienter aus dem Internet zu entfernen. Durch freiwillige Maßnahmen der Industrie wurden noch keine zufriedenstellenden Ergebnisse erzielt.