Tim Wybitul

Wolff/Brink (Hrsg.), Datenschutzrecht in Bund und Ländern


Heinrich Amadeus Wolff/Stefan Brink (Hrsg.), Datenschutzrecht in Bund und Ländern. Grundlagen, Bereichsspezifischer Datenschutz, BDSG. Kommentar, München (C.H.BECK) 2013, ISBN 978-3-406-64797-0, € 149,-

 

ZD-Aktuell 2014, 03186     Der von Professor Dr. Heinrich Amadeus Wolff und Dr. Stefan Brink herausgegebene Kommentar „Datenschutz in Bund und Ländern“ ist eine erfreuliche Bereicherung der bislang vorliegenden Literatur zum Datenschutz. Das Werk ist die Printversion des bereits seit geraumer Zeit abrufbaren und bewährten Beck’schen Online-Kommentars.

 

Der Hauptteil des Buchs bietet eine Kommentierung der Vorschriften des BDSG. Daneben bietet das Werk auch einen handbuchartigen Teil mit bereichsbezogenen Erläuterungen. Dieser Ansatz ist sehr gelungen und gibt dem Leser die Möglichkeit, sich unkompliziert über den Datenschutz in einzelnen Bereichen zu informieren. Folgende Bereiche werden bearbeitet: Prinzipien des Datenschutzrechts, Europäischer Datenschutz, Datenschutz in den Ländern, Datenschutz bei Gerichten und Staatsanwaltschaften, Datenschutz bei den freien Berufen, Datenschutz in der Werbung, Datenschutzbestimmungen der Informationsfreiheitsgesetze, Datenschutz in Medien und Telekommunikation, Datenschutz im Finanzwesen, Datenschutz im Versicherungswesen, Datenschutzbestimmungen der Polizei- und Nachrichtendienstgesetze des Bundes sowie der Sozialdatenschutz. Diese Themenauswahl ist durchaus gelungen und praxisgerecht.

 

Gerade die einleitenden Kapitel haben einen hohen wissenschaftlichen Anspruch – dem sie vollauf gerecht werden. Aber auch für Praktiker sind bereits diese einleitenden Erläuterungen zu den Prinzipien des Datenschutzrechts, der europäischen Datenschutzrichtlinie und zu verfassungsrechtlichen Grundlagen trotz ihrer naturgemäß eher theoretischen Ausrichtung durchaus hilfreich. Die anderen Kapitel des systematischen Teils stellen vor allem Anforderungen des Datenschutzes in einzelnen Branchen bzw. Bereichen dar. Auf diesem Weg kann sich der Leser z.B. unkompliziert einen Überblick über den Datenschutz bei Banken oder im Versicherungswesen verschaffen. Dieser Aufbau erleichtert den Zugang zu bereichsspezifischen Fragestellungen ganz erheblich.

Auch die Struktur des Kommentarteils kann man nur als gelungen bezeichnen. Bei den einzelnen kommentierten Paragrafen des BDSG geben die Autoren zunächst einen knappen Überblick mit einer Kurzerläuterung, hieran schließt sich eine hilfreiche Übersicht über die einzelnen Abschnitte der eigentlichen Kommentierung der jeweiligen Vorschrift an. Die Darstellung umfasst auch Praxisbeispiele, Checklisten und weiterführende Hinweise. Diese Form der Darstellung ist sehr übersichtlich und erleichtert dem Leser den Zugang zu den jeweiligen Darstellungen zu den einzelnen erläuterten Vorschriften. Insgesamt hätte die Lesbarkeit allenfalls noch erhöht werden können, wenn die Fundstellen nicht in Klammern im Text der Erläuterung, sondern in Fußnoten dargestellt würden.

 

Die hohe Praxistauglichkeit ist einer der Punkte, die das Buch auszeichnen. Hier zahlt sich aus, dass es den Herausgebern gelungen ist, eine beträchtliche Anzahl anerkannter  und kompetenter Praktiker als Autoren zu gewinnen. Im Autorenkreis sind zahlreiche erfahrene Wissenschaftler, Rechtsanwälte und Vertreter von Gerichten und Aufsichtsbehörden vertreten. Trotz der hohen Anzahl von insgesamt 36 Autoren ist es gelungen, einen sehr einheitlichen und weitgehend hohen Standard zu bieten. Damit kann man den Wolff/Brink für im Datenschutzrecht Tätige als wertvolle Bereicherung der bisherigen Fachliteratur nur empfehlen.

 

Tim Wybitul ist Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Of Counsel im Frankfurter Büro von Hogan Lovells sowie Mitherausgeber der ZD.