Tim Wybitul

Henssler / Willemsen / Kalb, Arbeitsrecht Kommentar


Henssler / Willemsen / Kalb (Hrsg.), Arbeitsrecht Kommentar, Köln (Dr. Otto Schmidt), 5. Aufl. 2012, ISBN 978-3-504-42662-0, € 149,-

 

ZD-Aktuell 2012, 30105                Die 5. Aufl. des von Henssler, Willemsen und Kalb herausgegebenen Arbeitsrecht Kommentars („HWK“) ist auf dem Stand v. 1.1. 2012, von „Emmely“ bis „Klarenberg“ findet der Leser aktuelle Rechtsprechung zum Arbeitsrecht und seinen Nebengebieten. Das Buch umfasst 3.316 Seiten und deckt weitgehend alle praxisrelevanten Bereiche des Arbeitsrechts ab.

Das Preis/Leistungs-Verhältnis des Kommentars ist nur schwer zu schlagen. 40 renommierte Autoren kommentieren 40 für das Arbeitsrecht relevante Gesetze, darunter auch Vorschriften aus dem Sozialversicherungs- und dem Steuerrecht. Die Autoren sind bekannte Wissenschaftler und erfahrene Praktiker aus der Richterschaft und der Anwaltschaft, was sich durchweg in der hohen Qualität der Kommentierungen niederschlägt. Wie bereits die Vorauflagen zeichnet sich auch die aktuelle Fassung durch übersichtlich strukturierten Aufbau sowie klar und verständlich geschriebene Erläuterungen aus. Den Autoren gelingt es fast durchweg, komplexe Sachverhalte in einfach verständlicher Sprache darzustellen. Die in den Fußnoten zitierten Fundstellen sind auf dem neuesten Stand und ermöglichen dem Leser stets, einzelne Themen zu vertiefen. Hierbei ist es besonders hilfreich, dass die umfassend zitierte Rspr. durchweg mit Entscheidungsdatum und Aktenzeichen zitiert wird. Dies erleichtert das Nachschlagen der maßgeblichen Rspr. sehr, vor allem bei der Nutzung elektronischer Datenbanken.

Der Kommentar ist nicht nur für ausschließlich im Arbeitsrecht Tätige eine wertvolle Arbeitshilfe. So enthält der HWK etwa auch eine Kommentierung des BDSG. Lembke fasst auf 35 eng bedruckten Seiten Struktur, Systematik und Inhalt des BDSG zusammen und kommentiert die §§ 4f, 4g, 5 und 32 BDSG in knapper Form. Wer eine kompakte, kompetent geschriebene und aktuelle Zusammenfassung des Beschäftigtendatenschutzes und ausgewählter Regelungen des allgemeinen Datenschutzes sucht, wird an dieser Stelle nicht enttäuscht. Auch die ASNEF-Entscheidung des EuGH v. 24.11.2011 wird kurz angerissen, was die Aktualität der Erläuterungen unterstreicht. Besonders hilfreich ist das in der Vorbemerkung zum BDSG (Rdnr. 87 ff.) dargestellte „ABC der arbeitsrechtlich relevanten Themengebiete“, in dem Lembke Fragen des Beschäftigtendatenschutzes in Fallgruppen schildert. Beispiele der dargestellten Themen sind etwa Background-Checks, betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM), Nutzung von E-Mail und Internet, Whistleblowing, Datenabgleiche oder Videoüberwachung.

Für Datenschützer sind auch die sehr gelungenen Kommentierungen zu §§ 75 Abs. 2, 80 Abs. 1 und 87 Abs. 1 BetrVG von Reichold, Schrader und Clementz wertvoll. Die Autoren erläutern kompetent und in gut nachvollziehbarer Weise die Rechte des Betriebsrats beim Umgang mit Arbeitnehmerdaten. Der Leser findet auch in diesem Teil des Arbeitsrecht Kommentars durchweg hilfreiche Verweise auf die maßgeblichen Entscheidungen der Rspr.

Der im Beschäftigtendatenschutz arbeitet, sollte unbedingt auch Thüsings ausgezeichnete Kommentierung von § 123 BGB durcharbeiten. Die dort wiedergegebenen Erläuterungen zum Fragerecht des Arbeitgebers bei der Einstellung von Bewerbern beantworten weitgehend jede Frage, die sich beim zulässigen Umgang mit personenbezogenen Daten für die Begründung des Beschäftigungsverhältnisses i.R.v. § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG stellt. Hierbei stellt der Verfasser trotz der arbeitsrechtlichen Ausrichtung des Themas die stets erforderlichen Bezüge zu datenschutzrechtlichen Vorschriften her.

Auch die äußere Qualität des Arbeitsrecht-Kommentars vermag zu überzeugen. Das Buch hat einen hochwertigen und stabilen Einwand sowie eine Fadenbindung – ein Detail, das sicherstellt, dass der HWK auch bei häufigem Gebrauch nicht irgendwann „auseinanderfällt“. Und wer das Buch kennt und viel im Arbeitsrecht tätig ist, wird es aller Voraussicht nach sehr häufig nutzen. Ein abschließendes Urteil über den HWK ist leicht gefällt: Man kann das Buch uneingeschränkt empfehlen.

Tim Wybitul ist Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Of Counsel bei Hogan Lovells International LLP in Frankfurt/M. sowie Mitherausgeber der ZD.