Thomas P. Stähler

Datenschutz von A - Z


Datenschutz von A - Z, Freiburg (Haufe Mediengruppe) 3. Aufl. 2012, ISBN 978-3-648-02032-6, € 14,80

 

ZD-Aktuell 2012, 02904    In der bereits dritten Auflage erschienen ist das handliche Taschenlexikon von Haufe-Lexware. Die darin enthaltenen Angaben entsprechen dem Wissensstand bei Redaktionsschluss am 1.2.2012. Schnell und kompakt informiert das Nachschlagewerk zu den wichtigsten Fragen des Datenschutzes. Die Begriffe werden umfassend und verständlich anhand zahlreicher Praxishinweise und Beispiele erklärt. Das Spektrum geht dabei von Auftragsdatenverarbeitung über Cloud Computing, Datenschutzschulung, Datensicherheit, Einwilligung des Betroffenen, E-Mail-Sicherheit, IT-Sicherheitskonzept, Meldepflicht (nach § 4d Abs. 1-4 BDSG), Scoring, Social Plugin, Sozialdatenschutz und soziale Netzwerke (vor allem Facebook) bis hin zu den technischen und organisatorischen Maßnahmen (nach BDSG, Anlage zu § 9: Zutritts-, Zugangs-, Zugriffs-, Weitergabe-, Eingabe-, Auftrags-, Verfügbarkeitskontrolle, Zwecktrennungsgebot), schließlich noch Ulmer Modell und Ulmer Urteil (LG Ulm, U. v. 31.10.1990 - 5 T 153/90) zur Fachkunde von Datenschutzbeauftragten.  Besonders hervorzuheben ist auch die als Anhang beigefügte und als Leitfaden konzipierte „Checkliste Datenschutz“ zu im Einzelnen: Zulässigkeit der Verarbeitung, Mitarbeiterschulung und Datenschutzverpflichtung, Verfahrensverzeichnisse, technische und organisatorische Maßnahmen. Ebenfalls am Buchende findet sich als weiterer Anhang ein recht umfangreicher „Fragebogen zur Datenanalyse“, unter dessen Zuhilfenahme der Nutzer dementsprechend die Vorgehensweise bei der Erhebung, Speicherung, Verarbeitung und Weitergabe von Daten analysieren kann. Auch mit dem weiteren Anhang „Mustertext für die Verpflichtung auf das Datengeheimnis“ bietet die Kompaktausgabe zugleich eine gut nutzbare Praxishilfe und gibt Datenschutzverantwortlichen Unterstützung zur Einleitung erster Maßnahmen im Unternehmen. Gerade für die bei Aufnahme der Tätigkeit bzw. Aufnahme des Arbeitsverhältnisses zu erfüllende Verpflichtung auf das Datengeheimnis ist wesentlicher Hintergrund, dass grundsätzlich jede Person in einem Unternehmen verpflichtet ist, das Datenschutzrecht zu beachten. Da Menschen in einem Beschäftigungsverhältnis oftmals mit der Verarbeitung fremder personenbezogener Daten betraut werden, sieht das BDSG (§ 5) vor, dass nicht-öffentliche Arbeitgeber ihre Mitarbeiter auf das Datengeheimnis verpflichten. Mit den §§ 5, 43 und 44 findet sich das BDSG ganz am Ende des Buchs auch auszugsweise abgedruckt.

Die Kompaktausgabe „Datenschutz von A-Z“ empfiehlt sich vor allem für all diejenigen, die in einem Unternehmen für den betrieblichen Datenschutz und die Informationssicherheit verantwortlich zeichnen, zum raschen Nachschlagen der für den Datenschutz maßgebenden Fachbegriffe und deren Bedeutung.

 

Dr. Thomas P. Stähler ist Rechtsanwalt in Frankfurt/M.