Jochen Schneider

Gola/Reif, Kundendatenschutz


Gola/Reif, Kundendatenschutz. Leitfaden für die Praxis, GDD/ZAW, 3. Aufl. 2011, ISBN 978-3-931937-51-5, € 34,90

 

ZD-Aktuell 2012, 02738    Das Buch wird herausgegeben von der Gesellschaft für Datenschutz und Da­tensicherheit e.V., Bonn und vom Zentralverband der Deutschen Werbewirt­schaft e.V., Berlin. Es wird zudem vom Deutschen Industrie- und Handels­kammertag e.V. unterstützt. In gewissem Sinne ist damit schon die Zielrich­tung angedeutet, nämlich nicht etwa der Kunde als Leser, sondern die vom Gesetz betroffenen Kreise, dort wiederum vor allem der Bereich der Werbewirt­schaft.

 

Durch die Änderungen im BDSG 2009, aber auch schon zuvor durch Ände­rungen im UWG, sind die Spielräume für die direkte Ansprache von potenziel­len Kunden eingeschränkt worden. Allein schon die Berücksichtigung der bei­den verschiedenen Bereiche, UWG und BDSG, ist nicht immer ganz einfach. Umso verdienstvoller ist es, wenn die Autoren einen praxisorientierten Über­blick vermitteln wollen, was ihnen auch gelingt. Das Werk – nunmehr in der 3. Auflage – beansprucht für sich jedoch auch, ein Handbuch zum Kundendatenschutz zu sein, ein Anspruch, der ebenfalls eingelöst wird.

 

Die einzelnen Kapitel behandeln vom Allgemeinen ausgehend den Kunden­datenschutz und damit auch die zu Grunde liegende Rechtsmaterie, also BDSG und UWG, dann speziell das Thema der Kontaktaufnahme mit poten­ziellen Kunden und dabei auch die Online-Kontaktaufnahme (Kap. III. und VII.) in einem gesonderten Abschnitt. Insofern sind auch die Themen der Web-Analyse (Kap. III.2.) und generell auch der Online-Kontaktaufnahme (Kap. III.) enthalten.

 

Einen Schwerpunkt bildet die zulässige Gestaltung des Direkt-Marketings - eine besonders anspruchsvolle Aufgabe.

 

Das Werk befasst sich auch speziell mit der Ausprägung der Kundenbezie­hung, die besondere Probleme bereiten, so die Profilbildung mittels spe­zieller Techniken.

 

Das Interessante an dem Werk ist neben einer guten Erschließung der ein­schlägigen Literatur eine anschauliche Darstellung, die eine Vielzahl von schematischen Abbildungen enthält, aber auch besonders hervorgehobene Formulierungsbeispiele bzw. einschlägige Materialien. Insofern kann man mit Fug und Recht von einem Handbuch sprechen. Es wird eine Vielzahl von wichtigen Aspekten und Problemen angesprochen, aber auch einer prakti­schen Lösung bzw. einer konkreten Aussage zugefügt.

 

Allerdings gibt es auch einige Aspekte, die etwas zu kurz kommen. So ist es verwunder­lich, dass das Thema Datenschutzbeauftragter eher kümmerlich, wenn über­haupt (Rdnr. 903 und etwas ausführlicher Rdnr. 950) behandelt wird. Dabei wird noch die Empfehlung gegeben, der Kunde könne sich an den Datenschutz­beauftragten wenden. Dies ist zwar richtig. Doch wäre zu bemerken, dass ei­ne Reihe von Unternehmen eigene Ombuds-Leute eingerichtet haben, die für die eventuellen Beschwerden zuständig sind. Es wäre auch die Frage zu ventilieren, ob es überhaupt klug ist, dass der Datenschutzbeauftragte in das Tages­geschäft der Beschwerden direkt eingebunden wird.

 

Dies tut aber der durchaus hervorzuhebenden Gesamtqualität des Werkes keinen Ab­bruch. Man würde sich vielleicht wünschen, dass solche und ähnliche Aspekte in einer weiteren Auflage noch aufgenommen würden.

 

Insgesamt: ein sehr empfehlenswertes Handbuch.

 

Professor Dr. Jochen Schneider ist Rechtsanwalt in München und Herausgeber der ZD.