BayObLG: Ausreichende Angabe des Tatorts durch Nennung des Gemeindebereiches


Beim Fahren ohne Fahrerlaubnis wird die prozessuale Tat trotz falscher Straßenangabe noch hinreichend dadurch individualisiert, dass neben Tattag und Tatzeit noch der Gemeindebereich zutreffend wiedergegeben ist (Urt. v. 15.9. 2000 -- 1 St RR 125/2000).

NzV 3/2001