EuGH

Gleichbehandlungs- und Transparenzpflicht bei nicht prioritären Dienstleistungen - "Dolmetsch- und Übersetzungsleis­tungen"


Im Vergaberecht entscheidet der EuGH ab S. 50 zur Gleichbehandlungs- und Transparenzpflicht bei nicht prioritären Dienstleistungen.

Danach hat Irland gegen seine Verpflich­tungen aus dem Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßen, in­dem es die Gewichtung der Zuschlagskriterien eines Auf­trags zur Erbringung von Dolmetsch- und Übersetzungsleis­tungen nach einer ersten Prüfung der eingereichten Ange­bote geändert hat.