Bartosz Sujecki

Erste Überlegungen zum europäischen elektronischen Mahnverfahren


Bartosz Sujecki ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Molengraaff Instituut, Universität Utrecht, Niederlande, und promoviert zu diesem Thema.

Mit der Einführung eines Europäischen Mahnverfahrens beabsichtigt die EU-Kommission, den Zugang zu einem im europäischen Binnenmarkt einheitlichen Gerichtsverfahren zu verbessern, mit dem Geldforderungen durchgesetzt werden können, deren Rechtmäßigkeit vom Schuldner nicht bestritten wird. Dazu soll, wie aus dem Verordnungsentwurf hervorgeht, auch Informations- und Kommunikations(IuK)-Technologie innerhalb des Verfahrens eingesetzt werden. Dieser Beitrag setzt sich mit der Frage auseinander, ob das vorgestellte Europäische Mahnverfahren sich für eine umfassende elektronische Bearbeitung eignet und welche Änderungen notwendig sind, um einen über die elektronische Kommunikation hinausgehenden Einsatz von IuK-Technologie zu ermöglichen.


MMR 2005, 213 Der kostenpflichtige Volltext ist ca. ab Mitte April in beck-online abrufbar.