ESMA veröffentlicht weitere Enforcemententscheidungen


IRZ, Heft 5, Mai 2018, S. 217

Die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (European Securities and Markets Authority, ESMA) hat einen weiteren Satz von Auszügen aus der vertraulichen Datenbank von Durchsetzungsentscheidungen nationaler Enforcementstellen in der EU veröffentlicht. Diese resultieren aus der Überwachung der IFRS-Konformität und der Anwendung weiterer nationaler Berichtsanforderungen und den in diesem Zusammenhang getroffenen Entscheidungen der Enforcer.

Diese werden in anonymisierter Form durch ESMA als Auszüge einer ansonsten vertraulichen Datenbank von Durchsetzungsentscheidungen, die von den einzelnen europäischen Enforcementstellen getroffen wurden, veröffentlicht.

In dem nun vorliegenden 22. Auszug aus der ESMA-Datenbank sind Entscheidungen zu der Darstellung von Sachverhalten in IFRS-Abschlüssen im Zusammenhang mit folgenden Regelungen enthalten: IFRS 5, IAS 7, IAS 32, IAS 1/IAS 36, IFRS 3/IFRS 13/IAS 28, IFRIC 17, IAS 1, IFRS 10, IAS 8/IAS 21/IAS 29 und IAS 38.

Die Veröffentlichung von Enforcemententscheidungen dient dem Zweck, Marktteilnehmern zu verdeutlichen, welche bilanziellen Behandlungen nationale europäische Enforcementstellen als IFRS-konform beurteilen. Die dargestellten Sachverhalte sind weder repräsentativ, noch hat die dargestellte Beurteilung verpflichtende Wirkung für andere IFRS-Bilanzierer. Gleichwohl soll die breite Kenntnis zu einer Vereinheitlichung der IFRS-Anwendung in Europa beitragen.

Der Auszug aus der Datenbank steht als pdf-Dokument auf der Website der ESMA (www.esma.europa.eu) zum Download zur Verfügung.