IASB veröffentlicht Ergänzungen an IAS 19


IRZ, Heft 3, März 2018, S. 112

Der IASB hat am 7. Februar 2018 den Ergänzungsstandard „Planänderungen, -kürzungen oder -abgeltungen (Änderungen an IAS 19)“ herausgegeben. Damit wird einer von zwei Sachverhalten des im Juni 2015 veröffentlichten Standardentwurfs ED/2015/5 einer endgültigen Regelung zugeführt.

Im Wesentlichen umfasst der Ergänzungsstandard folgende Regelungen:

 

  • Es wird zukünftig zwingend verlangt, dass bei einer Änderung, Kürzung oder Abgeltung eines leistungsorientierten Versorgungsplans der laufende Dienstzeitaufwand und die Nettozinsen für das restliche Geschäftsjahr unter Verwendung der aktuellen versicherungsmathematischen Annahmen neu zu ermitteln sind, die zur erforderlichen Neubewertung der Nettoschuld (Vermögenswert) verwendet wurden.
  • Ferner wurden Ergänzungen zur Klarstellung aufgenommen, wie sich eine Planänderung, -kürzung oder -abgeltung auf die Anforderungen an die Vermögenswertobergrenze auswirken.

 

Die Änderungen sind auf Planänderungen, -kürzungen oder -abgeltungen anzuwenden, die am oder nach dem Beginn der ersten Jahresberichtsperiode eintreten, die am 1. Januar 2019 beginnt. Eine vorzeitige Anwendung ist zulässig, allerdings ist für die Anwendung in einem befreienden IFRS-Konzernabschluss in der Europäischen Union das EU-Anerkennungsverfahren (Endorsement) abzuwarten.