IASB-Arbeitsprogramm


IRZ, Heft 2, Februar 2016, S. 67

Auf der Grundlage der Ergebnisse seiner turnusmäßigen Januarsitzung und unter Berücksichtigung der vorstehend genannten Veröffentlichungen hat der IASB am 22. Januar 2016 eine Aktualisierung seines Arbeitsprogramms vorgenommen.

Bei den größeren Projekten werden gegenüber dem Vormonat drei Änderungen ausgewiesen. So wird eine Entscheidung zur weiteren Ausrichtung des Rahmenkonzeptprojekts innerhalb von drei (statt bisher sechs) Monaten erwartet. Das Projekt zur Angabeninitiative betreffend Änderungen von Rechnungslegungsmethoden und rechnungslegungsbezogenen Schätzungen wurde von den größeren Projekten in die Projekte mit begrenztem Umfang umgegliedert. Zudem wurde infolge der Veröffentlichung des IFRS 16 das Projekt Leasingverhältnisse den abgeschlossenen Projekten zugeordnet.

Bei den Projekten mit begrenztem Umfang haben sich folgende Änderungen ergeben:

  • Endgültige Änderungen betreffend das Projekt Klassifizierung von Schulden sollen nunmehr entwickelt und innerhalb von sechs Monaten veröffentlicht werden.
  • Entwürfe zu den Projekten zur Definition des Geschäftsbetriebs und zur Neubewertung von zuvor gehaltenen Anteilen (als Ergebnis der Überprüfung nach der Einführung des IFRS 3) werden nunmehr innerhalb von drei Monaten erwartet (zuvor: innerhalb von sechs Monaten).
  • Das Projekt Bilanzierungsobjekt soll nicht mehr als eigenständiges Projekt fortgeführt werden, sondern Bestandteil der Überprüfung der Einführung von IFRS 13 werden.
  • Als Folge der Veröffentlichung des Änderungsstandards zu IAS 12 zum Ansatz latenter Steuern auf unrealisierte Verluste (s.o.) wurde dieses eng begrenzte Projekt ebenfalls den abgeschlossenen Projekten zugeordnet.

Bei allen anderen (größeren und begrenzten) Projekten sind gegenüber dem letzten Projektplan keine Änderungen zu verzeichnen, was jeweils eine Verschiebung um einen Monat bedeuten kann.

In Bezug auf die Forschungsprojekte hat der IASB die Beschreibung des Projekts zu Primärabschlüssen ausgeweitet. Zudem wurde festgestellt, dass nach Ablauf der Kommentierungsfrist zur Agendakonsultation mit der Veröffentlichung einer Zusammenfassung der Rückmeldungen frühestens nach sechs Monaten zu rechnen ist.

Nach Ablauf der Kommentierungsfrist betreffend die Interpretationsentwürfe zu unsicheren Ertragsteuern und Regelungen zur Währungsumrechnung von Vorauszahlungen werden nunmehr die Rückmeldungen ausgewertet.

Der aktuelle Workplan des IASB kann auf dessen Website (www.ifrs.org) eingesehen und in einer druckerfreundlichen Version heruntergeladen werden.