Vorschlag für Änderungen an IAS 1 zur Klassifizierung von Schulden


IRZ, Heft 3, März 2015, S. 96

Der IASB hat am 10. Februar 2015 den Entwurf eines Änderungsstandards zu IAS 1 „Darstellung des Abschlusses“ veröffentlicht. Die Änderungen zielen auf die Einführung eines allgemeingültigeren Ansatzes für die Klassifizierung von Schulden nach IAS 1 ab. Grundlage der überarbeiteten Klassifizierung von Schulden als kurz- oder langfristig stellen dabei die vertraglichen Vereinbarungen zum Abschlussstichtag dar.

Der zugrunde liegende Sachverhalt war ursprünglich Teil des jährlichen Verbesserungsprozesses im Zyklus 2010–2012 (vgl. IRZ 2012, 283 ff.). In dem damaligen Standardentwurf war vorgeschlagen worden, IAS 1.73 zu ändern, um Folgendes klarzustellen: Eine Schuld ist als langfristig zu klassifizieren, wenn ein Unternehmen erwartet und verlangen kann, dass eine Verpflichtung im Rahmen einer bestehenden Kreditvereinbarung für mindestens zwölf Monate nach dem Abschlussstichtag durch denselben Kreditgeber zu denselben oder ähnlichen Konditionen refinanziert oder verlängert wird.

Vor Verabschiedung des Änderungsstandards im Jahr 2013 entschied der IASB jedoch, das Thema aus dem Zyklus 2010–2012 herauszunehmen und stattdessen ein Projekt mit begrenztem Umfang auf die Agenda zu nehmen, in dem die bestehenden Leitlinien in IAS 1 zur Kurzfristigkeit von Vermögenswerten und Schulden verbessert werden sollten. Im Rahmen dieses Projekts wurde nun der Entwurf ED/2015/1 „Klassifizierung von Schulden (Vorgeschlagene Änderungen an IAS 1)“ vom IASB verabschiedet, der folgende wesentlichen Neuregelungen enthält:

  • Klarstellung, entsprechend der die Klassifizierung von Schulden als kurz- oder langfristig auf den Rechten basieren muss, die zum Bilanzstichtag vorliegen. Demgemäß soll in IAS 1.69(d) und IAS 1.73 auf das Recht Bezug genommen werden, die Erfüllung einer Verpflichtung aufzuschieben und zudem in beiden Paragrafen explizit darauf hingewiesen werden, dass nur zum Ende der Berichterstattungsperiode bestehende Rechte Auswirkungen auf die Klassifizierung einer Schuld haben;
  • Verdeutlichung der Beziehung zwischen der Erfüllung einer Verpflichtung und dem Abfluss von Ressourcen aus dem Unternehmen, indem in IAS 1.69 ergänzt wird, dass die Erfüllung die Übertragung von Barmitteln, Eigenkapitaltiteln oder sonstigen Vermögenswerten oder Leistungen an die Gegenpartei betrifft; und
  • Neuordnung der Leitlinien in IAS 1 zur Klassifizierung von Schulden als kurz- oder langfristig durch Streichung der bisherigen Paragrafen IAS 1.74–76 sowie Aufnahme ihres Inhalts in die neuen, ausführlicheren Paragrafen IAS 1.72R und IAS 1.73R mit dem Ziel, ähnliche Beispiele zu Gruppen zusammenzufassen.

Die Änderungen sollen rückwirkend anzuwenden sein. Ein konkreter Zeitpunkt des Inkrafttretens enthält ED/2015/1 nicht; eine vorzeitige Anwendung soll jedoch gestattet werden.

Stellungnahmen zu ED/2015/1 erbittet der IASB bis zum 10. Juni 2015 (www.ifrs.org).