DPR/ESMA: Veröffentlichung der Prüfungsschwerpunkte 2015


IRZ, Heft 12, Dezember 2014, S. 467

Nachdem die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) bereits am 15. Oktober 2014 die zwei ersten, nationalen Prüfungsschwerpunkte für das Jahr 2015 bekannt gegeben hat (s. IRZ 2014, 420), wurden diese am 28. Oktober 2014 um weitere drei Bereiche ergänzt, welche die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA auf europäischer Ebene für die Prüfung der Abschlüsse europäischer börsennotierter Unternehmen gesetzt hat.

Damit ergeben sich für Prüfungen der DPR im Jahr 2015 die folgenden fünf Prüfungsschwerpunkte:

 

1. Aufstellung und Darstellung von Konzernabschlüssen und dazugehörige Anhangangaben (IFRS 10, IFRS 12)

  • Anwendung des überarbeiteten Beherrschungskonzepts
  • Angaben zu nicht-beherrschenden Gesellschaftern
  • Risiken aus strukturierten Einheiten im Konzern

 

2. Rechnungslegung von Unternehmen mit „joint arrangements“ (gemeinsame Vereinbarungen) und dazugehörige Anhangangaben (IFRS 11 und IFRS 12)

  • Klassifikation von gemeinsamen Vereinbarungen
  • Angaben zu gemeinsamen Vereinbarungen
  • Wesentliche Änderungen aus der Erstanwendung von IFRS 10/IFRS 11
  • Aggregationsgrad von Angaben

 

3. Ansatz und Bewertung von latenten Steueransprüchen (IAS 12)

  • Ansatzvoraussetzungen
  • Uncertain tax positions

 

4. Abbildung von Rechtsstreitigkeiten und damit verbundenen Prozessrisiken (IAS 37, DRS 20)

 

5. Konsistente und transparente Berichterstattung über die bedeutsamsten finanziellen und nichtfinanziellen Leistungsindikatoren im Konzernlagebericht (§ 315 HGB, DRS 20, DRS 17).