Arbeitsprogramm des IASB


IRZ, Heft 7-8, Juli/August 2012, S. 274

Am 14. Juni 2012 hat der IASB nach der monatlichen Board-Sitzung eine aktualisierte Version seines Arbeitsprogramms verabschiedet. Gegenüber der Veröffentlichung aus April 2012 unterscheidet sich das aktuelle Arbeitsprogramm in folgenden Punkten:

  • Leasingverhältnisse:

Nachdem sich IASB und FASB auf eine gemeinsame Vorgehensweise bei der Bilanzierung von Leasingverhältnissen geeinigt haben, ist nunmehr die Veröffentlichung eines überarbeiteten Standardentwurfs für das vierte Quartal 2012 vorgesehen (bisher: zweite Jahreshälfte 2012).

 

  • Erlöserfassung:

Gegenüber der bisherigen Einschätzung des IASB verlängert sich die Auswertung der eingegangenen Kommentare zu dem überarbeiteten Standardentwurf bis zum dritten Quartal 2012. Ein Veröffentlichungstermin für den endgültigen Standard ist unverändert bis zum ersten Quartal 2013 nicht vorgesehen.

 

  • Begrenzte Änderungen an IFRS 9:

Ein Entwurf soll nunmehr im vierten Quartal 2012 veröffentlicht werden (bisher: zweite Jahreshälfte 2012).

 

  • Portfolio Hedge Accounting:

Ein Diskussionspapier soll in der zweiten Jahreshälfte 2012 veröffentlicht werden (bisher: keine eindeutige Angabe zur Art des zu veröffentlichenden Dokuments).

 

  • IAS 8 – Zeitpunkt des Inkrafttretens und Übergangsmethoden:

Aufnahme eines Projekts zur Änderung der Angabevorschriften des IAS 8 bei erstmaliger Anwendung neuer und überarbeiteter Standards. Ein Entwurf des Änderungsstandards ist für die zweite Jahreshälfte 2012 geplant.

 

  • Investmentgesellschaften:

Als Veröffentlichungszeitraum für einen endgültigen Standard ist nunmehr die zweite Jahreshälfte 2012 vorgesehen (bisher kein Datum).

 

  • Annual Improvements 2010–2012:

Der Änderungsstandard der fünften Runde der jährlichen Verbesserungen soll nunmehr im ersten Quartal 2013 veröffentlicht werden (bisher kein Datum).

 

Die aktuelle Version des Arbeitsprogramms ist auf der Website des IASB (www.ifrs.org) einzusehen.

 

Zu den Annual Improvements 2010–2012 siehe den Beitrag von Wenk in IRZ 7-8/2012, S.283 ff.