Neues seit 1. Januar 2018

 

(IRZ) – Liebe Leserinnen und Leser, für das Jahr 2018 stehen zwei wichtige Neuerungen an:

 

  • Neuer Kooperationspartner EXPERTsuisse:

    Künftig wird die Zeitschrift IRZ in der Schweiz nicht mehr über den Stämpfli-Verlag, Bern, vertrieben, sondern über EXPERTsuisse, Zürich – Expertenverband für Wirtschaftsprüfung, Steuern und Treuhand. Wir freuen uns, dass wir EXPERTsuisse hierfür gewinnen konnten und sehen die IRZ bei dem führenden Schweizer Berufsverband bestens aufgehoben. Die Schweizer Abonnenten haben hierzu eine gesonderte Benachrichtigung erhalten.
    Nähere Informationen über EXPERTsuisse erhalten Sie hier.

 

  • Die Datenbank zum IRZ-Abonnement in beck-online:

    Ab dem Jahr 2018 können Sie als Abonnent der IRZ in unserer Datenbank alle IRZ-Ausgaben online über das Modul „IRZDirekt“ abrufen. Das Modul umfasst neben den Inhalten der IRZ zusätzlich einen großen Fundus an wichtigen Normen: IFRS/IAS Deutsch/Englisch, IFRIC-/SIC-Interpretationen, EU-Verordnungen, HGB, AktG, GmbHG u.v.m. Wie Sie sich in die Datenbank einloggen können, erfahren Sie hier.


Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns oder folgen Sie dem Link zum IRZ-Themen-Wunschzettel!


Ihre Redaktion IRZ


Online-Modul IRZDirekt

 

Für alle IRZ-Abonnenten inklusive!

 

Das Modul umfasst neben den Inhalten der IRZ zusätzlich einen großen Fundus an wichtigen Normen: IFRS/IAS Deutsch/Englisch, IFRIC-/SIC-Interpretationen, EU-Verordnungen, HGB, AktG, GmbHG u.v.m.

Wie Sie sich für die Datenbank IRZDirekt freischalten können, erfahren Sie hier.

 


Wertvolle Hilfe für Ihre Recherche: Hier können Sie das IRZ-Jahresregister 2017 downloaden


Zitat des Monats

 

„Der Anspruch auf umfassende Informationen ist zumindest bei Publikumsgesellschaften gut nachvollziehbar. Allerdings stellt sich immer mehr die Frage, ob mehr Informationen denn auch den erhofften Mehrwert bringen.“

Nagel-Jungo/Alves zu den Megatrends in der Unternehmensberichterstattung, IRZ 2018, 451


IRZ – TOP-Thema im Oktober

 

Bilanzierung von bestrittenen Steuerschulden nach IFRS und HGB – Ein Überblick vor dem Hintergrund der neuen Regelungen

Das IFRS IC hat mit IFRIC 23 „Uncertainty over Income Tax Treatments“ im Umgang mit Unsicherheiten bei Ertragsteuern eine Erleichterung geschaffen. Die Bilanzierung von bestrittenen sonstigen Steuern fällt jedoch nicht in den Anwendungsbereich des IAS 12 sowie der Interpretation und ist in keinem Standard explizit geregelt. Somit steht der Bilanzierende v.a. im Bereich der Bilanzierung von bestrittenen Umsatzsteuern in der Praxis häufig vor strittigen Anwendungsfragen.

Anschaulich dargestellt anhand von Beispielen beleuchten Dr. Jonas Schäuble, Prof. Dr. Maik Lachmann, JProf. Dr. Karola Bastini und Dipl.-Kfm. Fares Getzin in Heft 10/2018 der IRZ (S. 431–436) praktische Lösungswege und zeigen Unterschiede in der Behandlung nach IFRS und HGB auf. Ein wichtiges Thema, denn Rechtsbehelfsverfahren in Steuerstreitigkeiten können sich über Jahre hinziehen.


IRZ-Themen-Wunschzettel

Liebe Leserinnen und Leser,

gerne möchten wir erfahren, welche Rubriken Sie besonders interessieren. Was fehlt Ihrer Meinung nach? Welche Themen möchten Sie in Ihrer Fachzeitschrift wiederfinden?

Bitte beantworten Sie einfach die beiden folgenden Fragen des IRZ-Themen-Wunschzettels!

 

Einen Überblick über die in den letzten Jahren erschienenen Beiträge finden Sie in den Jahresregistern.

 Eine Auflistung aller unter der Rubrik "Der Fall - die Lösung" erschienenen Beiträge finden Sie auch unter dem TOC
"Der Fall - die Lösung".

 

 


Für Nutzer des Komplett-Angebots von beck-online. DIE DATENBANK bzw. Nutzer des Moduls Bilanzrecht PREMIUM

Nach Eingabe Ihrer Benutzerdaten haben Sie hier Zugriff auf die vollständigen Beiträge der neuesten IRZ-Ausgabe.


Die neueste IRZ-Ausgabe

Inhaltsverzeichnis mit Abstracts  |  mehr...


IRZ-Nachrichten zu IFRS und US-GAAP


IASB-Arbeitsprogramm

IRZ, Heft 10, September 2018, S. 420

Der IASB sowie nahezu das gesamte Personal der IFRS-Stiftung gingen im August in die Sommerpause. Dies ist der wesentliche Grund dafür, dass sich das IASB-Arbeitsprogramm gegenüber den in IRZ 9/2018 dargestellten Inhalten (IRZ 2018, 376) bisher (Stand 20.9.2018) nicht geändert hat.

 |  mehr...


IFRS Formular Linkbase veröffentlicht

IRZ, Heft 10, September 2018, S. 420

Die IFRS-Stiftung hat am 13. September 2018 die aktuelle XBRL-Formula Linkbase 2018 veröffentlicht. Es handelt sich dabei um eine Sammlung von Beziehungen rechnerischer Art zwischen den verschiedenen Informationseinheiten der IFRS-Taxonomie.

 |  mehr...


EFRAG: Aktualisierter Bericht zum Status des Übernahmeprozesses

IRZ, Heft 10, September 2018, S. 420

Der EFRAG-Statusbericht betreffend den Übernahmeprozess der IFRS, einschließlich Standards, Interpretationen und Änderungen gemäß der europäischen Rechnungslegungsregulierung, wurde letztmalig am 12. September 2018 aktualisiert.

 |  mehr...


DRSC-Interpretation zu ertragsteuerlichen Nebenleistungen

IRZ, Heft 10, September 2018, S. 420

Das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) hat beschlossen, zu IFRS-Fragestellungen mit deutlich dominierendem nationalen Bezug, die durch das IFRS Interpretations Committee nicht in einer allgemeinverbindlichen Weise interpretiert werden können, Auslegungshinweise in Form von DRSC-Interpretationen zu erarbeiten, die jeweils Geltung besitzen sollen, solange keine anders lautende Regelung durch das IFRS Interpretations Committee oder den IASB herausgegeben wurde. Diese Verlautbarungen wurden zunächst als RIC 1 bis 3 veröffentlicht; sie sollen nun „DRSC Interpretationen“ heißen.

 |  mehr...


Ergänzung zu DRSC Interpretation 4 (IFRS)

IRZ, Heft 10, September 2018, S. 420

Bereits unmittelbar nach der Veröffentlichung der DRSC Interpretation 4 zu steuerlichen Nebenleistungen ergaben sich Unsicherheiten in Bezug auf den Zeitpunkt der erstmaligen Anwendung. Da in der zunächst veröffentlichten Fassung der Interpretation kein explizites Erstanwendungsdatum genannt wird, wurde von interessierten Unternehmen die Ansicht vertreten, dass die Interpretation bereits für Quartalsabschlüsse zum 30. September 2018 sowie für Jahresabschlüsse von Unternehmen mit einem vom Kalenderjahr abweichenden Geschäftsjahr anzuwenden sei.

 |  mehr...


IDW ergänzt IFRS-Modulstandard IDW RS HFA 50

IRZ, Heft 10, September 2018, S. 421

Nachdem der Hauptfachausschuss des IDW am 8. August 2018 zwei neue Module zu Unternehmenszusammenschlüssen nach IFRS 3 (Module IFRS 3-M1 und M2) final verabschiedet hat, wurden diese am 27. August 2018 der IFRS-Modulverlautbarung (IDW RS HFA 50) hinzugefügt.

 |  mehr...


Verlautbarung des HFA zu neuen Richttafeln zur Pensionsbewertung

IRZ, Heft 10, September 2018, S. 421

Am 20. Juli 2018 hat die HEUBECK AG die neuen Richttafeln RT 2018 G veröffentlicht. Diese Sterbetafeln lösen die bislang von vielen Bilanzierenden bzw. deren Aktuaren der Bewertung von Altersversorgungsverpflichtungen (und vergleichbaren langfristig fälligen Verpflichtungen) zugrunde gelegten Richttafeln RT 2005 G als biometrische Rechnungsgrundlagen ab.

 |  mehr...


FAF/FASB: Standardsetzungsaktivitäten

IRZ, Heft 10, September 2018, S. 421

Der Financial Accounting Standards Board (FASB) hat drei weitere Verlautbarungen zur Aktualisierung der Rechnungslegungsstandards in den USA veröffentlicht:

 |  mehr...


BilRUG-Radar 2.0

Leitfaden von Prof. Dr. Christian Zwirner unter Mitarbeit von Michael Vodermeier (Stand: Juli 2016)

Das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG) wurde am 22.7.2015 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht (BGBl. I 2015, 1245 ff.); es ist am Tag nach seiner Verkündung in Kraft getreten.

Mit zahlreichen Änderungen im HGB und weiteren Gesetzen wird im Ergebnis deutlich:

Das BilRUG ist mehr als eine Rechnungslegungsreform!