Autorenhinweise

Konzept für Heft 4/2002 FPR (Namensrecht)

              GRUR – Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht

 

Autorenhinweise

 

Um das Erscheinungsbild der Zeitschrift zu verbessern und eine einheitliche Gliederung und Zitierweise zu gewährleisten, bitten wir um die Beachtung folgender Hinweise.

 

I.        Es wird gebeten, dem Aufsatz eine kurze Zusammenfassung voranzustellen (ca. 5 bis 10 Zeilen). Dieser Vortext sollte keine Fußnoten enthalten.

 

II.       Es ist für den Leser hilfreich, den Text durch Zwischenüberschriften zu untergliedern. Hierbei sollte die erste Gliederungsebene römisch nummeriert werden (I., II.), die zweite arabisch (1., 2.) und die dritte durch Kleinbuchstaben (a, b).

 

III.      Die Literatur sollte nicht im laufenden Text, sondern in Fußnoten zitiert werden.

 

1.     Die Angabe der Fundstelle in der Fußnote sollte bei Büchern enthalten:

·                Autor (bzw. Herausgeber, Bearbeiter)

·                Titel

·                evtl. Auflage und Jahr

·                Seite bzw. Randnummer

Wird das Werk ein zweites Mal zitiert, so entfällt die Angabe des Titels, der Auflage und das Erscheinungsjahr:

·                Schulze in Dreier/Schulze (o. Fn. 3), § 2 Rn. 23 ff.

 

Die Bezeichnung von Verlag und Ort ist in der Regel entbehrlich. Wird ein Buch mehrfach zitiert, ist auf die Angaben in der Fußnote, in der das betreffende Werk erstmals erwähnt ist, zu verweisen.

 

2.     Aufsätze in Zeitschriften sollten durch Angabe

·                des Autors

·                der Zeitschrift

·                der Jahreszahl und

·                der Seitenzahl

zitiert werden. Der Aufsatztitel ist hier regelmäßig nicht zu nennen.

 

3.     Eine Gerichtsentscheidung ist durch die Bezeichnung

·                des Gerichts (stets kursiv)

·                bei amtlichen Sammlungen des Bandes und der Seitenzahl, im Übrigen

·                der Zeitschrift, des Jahres, der Seitenzahl  und des Urteilsstichworts (nicht kursiv)

wiederzugeben.

Bei der Nennung von Fundstellen derselben Entscheidung in verschiedenen Zeitschriften wird um die Beachtung der Reihenfolge GRUR – ggf. NJW, NJW-RR – ggf. ZUM, WRP, Mitt, etc. gebeten.

Gerichtsentscheidungen werden stets vollständig zitiert, auch bei Wiederholungen, also nicht BGH (o. Fn. bzw. aaO) – Kinderhochstühle III, sondern: BGH, GRUR 2015, 485 – Kinderhochstühle im Internet III; 

 

4.     Beispiele:

·                Köhler in Köhler /Bornkamm, UWG, 35. Aufl. 2017, § 4 Rn. 9.4.

·                Sosnitza in Piper/Ohly/Sosnitza, UWG, 7. Aufl. 2016, § 3 Rn. 1.

·                Omsels in Harte/Henning, UWG, 4. Aufl. 2016, § 4 Nr. 9 Rn. 36.

·                Leistner in Schricker/Loewenheim, 5. Aufl. 2017, § 97 Rn. 152.

·                Köhler, FS Bornkamm, 2014, 393.

·                Haarhoff, GRUR 2011, 183.

·                BGHZ 185, 66, bzw. BGH, GRUR 2015, 498 Rn. 50 – Combiotik.

·                EuGH, ECLI:EU:C:2015:144 Rn. 33 = GRUR 2015, 478 – Copydan/Nokia.

 

5.     Wir bitten vom Beifügen einer gesonderten Literaturliste abzusehen.

 

IV.     Im Übrigen möchten wir darauf hinweisen, dass wir uns aus umbruch- und drucktechnischen Gründen vorbehalten müssen, einzelne Absätze der Aufsatztexte in Kleindruck zu setzen.


Zum besseren Ausdruck haben wir die Autorenhinweise auch als pdf hinterlegt.