Von Dr. Dirk Fischer

Prozesskostenrechnung in der Logistik
Die Bahlsen-Logistikpreisliste


Beim Logistik-Controlling von Unternehmen besteht das Problem einer verursachungsgerechten Kostenzuordnung. Mit dem hier beschriebenen Projekt "Preisliste Logistik" – am Beispiel des Bahlsen-Unternehmens – soll eine einfache und kostensparende Verrechnungssystematik für Handling- und Lagerungskosten vorgestellt werden, die eine exakte monatliche Rechnungstellung durch eine prozessorientierte Kostenrechnung ermöglicht. Ein integriertes IT-Tool unterstützt dabei die Erstellung der Preisliste. Verdeutlicht werden die einzelnen Schritte der Handlingprozesse, die in die Berechnung einbezogen werden.

Vorgehensweise zum Herausbilden der Lagerungsprozesse


Das größte Problem im Rahmen der Logistikpreisliste bereitete das Verrechnen der Lagerkosten. Während aus den Kundenlieferscheinen eindeutig hervorgeht, im Auftrag welcher Vertriebsorganisation ein logistischer Prozess mit seinen Handlingtätigkeiten durchgeführt wurde, ist in den meisten Fällen nicht ersichtlich, für welche Vertriebsorganisation die Ware im Lager bereitgehalten wird.


Beispiel:

So kann ein Leibniz Butterkeks mit der identischen Artikelnummer sowohl von der deutschen als auch von der österreichischen Vertriebsorganisation vertrieben werden.


Die Lösung fand sich darin, dass die Vertriebsgesellschaften die von ihnen benötigten Lagerplätze bei der Logistik mieten müssen ("chartern"). Je Lagertyp sind die Kosten je Palettenplatz pro Monat ermittelt (Ermittlung der Kosten wie beim Handling), mit denen die Vertriebsgesellschaften zu belasten sind. Reicht für besondere Saisonspitzen der verfügbare Lagerplatz nicht aus, können die Vertriebsgesellschaften über die Logistik auch spezielle Ausweichläger anmieten. Weicht die Ist-Belegung von der Planung deutlich ab, erfolgt eine Nachbelastung. Führt eine Überbelegung aufgrund einer Fehlplanung einer Gesellschaft zum Anmieten eines Ausweichlagers, werden der verursachenden Gesellschaft die Kosten zuzüglich eines Zuschlages in Rechnung gestellt.


Die sechs entscheidenden Schritte (mit anschaulichen Beispielen) zur Bestimmung von Prozessen, Zuordnung und Bewertung von Tätigkeiten sowie zur Preisermittlung lesen Sie in der PRINT-AUSGABE BC 7/1999 im Beitrag "Prozesskostenrechnung in der Logistik – Die Bahlsen-Logistikpreisliste" auf Seite 152 ff.)


DER AUTOR


Dr. Dirk Fischer, Dipl.-Kfm., Management Berater bei der Unternehmensberatung CSC Ploenzke AG, München; vormals Leiter des Business Controlling der Bahlsen KG, Hannover


Kontakt:


E-Mail: Dirk.Fischer@cscploenzke.de