BC 1/1999: Titelthema: Aktuelle Entwicklungen im Steuerbilanz- und Sozialversicherungsrecht


23. Jahrgang; Seiten 1-24; Januar 1999
Titelthema
Aktuelle Entwicklungen im Steuerbilanz- und Sozialversicherungsrecht

Buchführung/Rechnungslegung/
Jahresabschluß

Dr. Wolf-Dieter Hoffmann
Auswirkungen des Entwurfs zum Steuerentlastungsgesetz 1999/2000/2002 auf die Bilanzierungspraxis S. 1

Steuerrecht
Dieter Schrick und Dr. K. Jan Schiffer
Der fehlerhafte Steuerverwaltungsakt und seine Folgen in der Praxis S. 4

Arbeits-/Sozialrecht
Bruno Krawczyk
Sozialversicherungsrechtliche Neuregelungen zur Scheinselbständigkeit S. 12

Bruno Krawczyk
Neues Meldeverfahren in der Sozialversicherung S. 15

Wirtschaftsrecht
Christian Klette und Heike Heger
Inkasso von Scheck- und Wechselforderungen S. 18

Perspektiven
Udo Binias
Moderne Vergütungssysteme – Das Rechnungswesen ist gefordert! S. 21

BVBC-Nachrichten S. 22

Impressum S. XIII

Teilwertabschreibungen "entwertet"

Der Teilwertabschreibung beim Anlage- und Umlaufvermögen soll laut Entwurf zum Steuerentlastungsgesetz 1999/2000/2002 der Garaus gemacht werden. Künftig drohende, aber noch nicht realisierte Verluste, z.B. bei zweifelhaften Forderungen oder schwer verkäuflichen Waren, dürfen demzufolge nicht mehr steuermindernd berücksichtigt werden; den einzig möglichen und nicht zu verändernden Wert in der Steuerbilanz werden dann die historischen Anschaffungs- oder Herstellungskosten darstellen. Auch früher – seit 21. Juni 1948 – vorgenommene Teilwertabschreibungen müssen rückgängig gemacht werden (Zuschreibungsgebot).

Zum geplanten Verbot der Teilwertabschreibung hat das EMNID-Institut eine Umfrage bei Einzelhändlern durchgeführt, die vom Bonner Wirtschaftsdienst "Der Rentrop-Brief" (vgl. Ausgabe vom 11.12.1998) in Auftrag gegeben worden ist. Danach sehen sich 58 Prozent der Inhaber von kleineren und mittleren Lebensmittel-, Buch- und Textilgeschäften gezwungen, ihr Angebot zu verringern; 20 Prozent müßten gegebenenfalls Personal entlassen, und knapp 15 Prozent denken an die Schließung von Einzelhandelsgeschäften.

Ganz so verhängnisvoll muß es für Handels- wie auch für Unternehmen anderer Branchen nicht kommen, denn der Beitrag zu den "Auswirkungen des Steuerentlastungsgesetzes 1999/2000/2002 auf die Bilanzierungspraxis" erläutert insbesondere auf Seite 3 in dieser Ausgabe findige Ausweichgestaltungen zur Umgehung der beabsichtigten Abschaffung von Teilwertabschreibungen.

Darüber hinaus gibt es einen beachtenswerten Vorstoß des Hessischen Finanzministeriums (vgl. F.A.Z. vom 1.12.1998), der darauf abzielt, die Teilwertabschreibung nur für das abnutzbare Anlagevermögen (immaterielle Vermögensgegenstände, Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung) "zu untersagen". Damit könnte diese Abschreibungsmöglichkeit beim gesamten Umlaufvermögen (Forderungen, Vorräte) und bei Teilen des Anlagevermögens (Grundstücke, Beteiligungen) beibehalten werden. Eingeführt werden soll aber für Wirtschaftsgüter, die weiter teilwertberichtigt werden dürfen, ein striktes Wertaufholungs- (besser: Zuschreibungs-)gebot. Zur Diskussion steht noch, ob das Zuschreibungsgebot wirklich rückwirkend bis zur DM-Eröffnungsbilanz im Jahr 1948 gelten soll.

Ende Februar 1999 wird das Gesetz im Bundestag und am 19. März 1999 im Bundesrat verabschiedet.


Vorschau
Die voraussichtlichen Themen der BC-Februar-Ausgabe 1999:

  • Unternehmenssteuerung mit Balanced Scorecard am Beispiel von o.tel.o;
  • Unterstützung des Controlling mit Management Informationssystemen;
  • Auf dem Weg zur "Lernenden Organisation" der Zukunft – Bedeutung für das Finanz- und Rechnungswesen;
  • Controllervereinigungen in Deutschland;
  • Effektive Steuerung kleiner und mittelständischer Unternehmen mit Finanzkennzahlen und Controlling-Zielgrößen;
  • Mitbestimmung des Betriebsrats bei Controlling- und Überwachungsmaßnahmen.

Organ des Bundesverbandes der
Bilanzbuchhalter und Controller e.V. BV/BC

Verlag C.H. Beck München - Frankfurt