E-Bilanz: Antworten auf häufig gestellte Fragen


BMF-Mitteilung vom 12.10.2011

 

Mit § 5b EStG wurde eine Regelung zur modernen und unbürokratischen elektronischen Übermittlung des Inhalts von Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen geschaffen. Die Regelung galt ursprünglich für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2010 beginnen. Der Anwendungszeitpunkt wurde zwischenzeitlich durch die „Verordnung zur Festlegung eines späteren Anwendungszeitpunktes der Verpflichtungen nach § 5b des Einkommensteuergesetzes (Anwendungszeitpunktverschiebungsverordnung – AnwZpvV)“ um ein Jahr verschoben. § 5b EStG gilt nun für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2011 beginnen. Mit BMF-Schreiben vom 28.9.2011 (siehe hier) sind die endgültigen Taxonomien verbindlich veröffentlicht worden.

Die Finanzverwaltung ist ab Mai 2012 technisch in der Lage, Datensätze dieser Taxonomien anzunehmen. Bis dahin ist eine Test-Übermittlung mit der Pilotierungstaxonomie vom 16.12.2010 möglich.

Die Taxonomien sowie ein ausführliches Dokument mit Antworten auf häufig gestellte Fragen (pdf-Datei siehe hier) können auf einer Internetseite im Rahmen des Projekts Elster abgerufen werden (http://www.esteuer.de/).

 

 

Vertiefungshinweise:

In der BC-Ausgabe 10/2011 wird der aktuelle Stand der Übermittlung der E-Bilanz unter mehreren Gesichtspunkten mit zahlreichen Praxisempfehlungen ausführlich behandelt:

  • Herrfurth: Die Einführung der E-Bilanz im Unternehmen – Problemfelder und Praxishinweise zur betrieblichen Umsetzung, S. 436 ff.
  • Wittkowski/Knopf: Brennpunkte der E-Bilanz: Was bereitet bei der E-Bilanz-Umstellung besondere Schwierigkeiten, und wie ist darauf zu reagieren?, S. 441 ff.
  • Meyer: Vorbereitungen im Rechnungswesen für die E-Bilanz, S. 447 ff.
  • Szarafin: XBRL – hier steckt das Potenzial, S. 453 ff.
 
[Anm. d. Red.] 

 

 

BC 12/2011