Übermittlung von Steueranmeldungen per Telefax


OFD Koblenz, Verfügung vom 12.2.2003 – S 0321 A – St 53 3

Hinsichtlich der Übermittlung von Steuererklärungen per Telefax hat das BMF mit Schreiben vom 20.1.2003 folgendes festgelegt: ... (siehe hier).

Das FinMin. Rheinland-Pfalz hat hierzu mit Erlass vom 21.1.2003 (S 0321 A – 446) ergänzend darauf hingewiesen, dass keine Verpflichtung der Finanzämter bestehe, zusätzliche Telefax-Verbindungen einzurichten bzw. weitere Telefax-Geräte anzuschaffen. Sofern zum Abgabetermin die vorhandenen Anschlüsse überlastet sein sollten und damit Anmeldungen verspätet eingehen, gehe dies zu Lasten des Steuerpflichtigen.

Praxis-Info:

Gemäß dem genannten BMF-Schreiben können nicht nur Umsatzsteuer-Voranmeldungen zeitsparend per Telefax übermittelt werden, sondern alle Steuererklärungen, die keine eigenhändige Unterschrift erfordern. Dazu gehören beispielsweise Lohnsteuer-Anmeldungen und Kapitalertragsteuer-Anmeldungen.

Einkommensteuererklärungen und Umsatzsteuererklärungen für das Kalenderjahr oder für den kürzeren Besteuerungszeitraum fallen jedoch nicht unter diese Regelung. [Anm. d. Red.]