Körperschaftsteuererklärung 2014: Neue Version vom ElsterOnline-Portal voraussichtlich ab 28.7.2015 verfügbar


Mitteilung auf ElsterOnline

 

Die elektronische Übermittlung der Körperschaftsteuererklärung 2014 wird – laut Angaben von ElsterOnline – erst ab 28.7.2015 möglich sein. Dann steht das Elster-Formular zur Körperschaftsteuererklärung für den Veranlagungszeitraum 2014 zu Verfügung.

 

 

Hintergrund

Bereits seit Jahren wird das ElsterOnline-Formular für die Körperschaftsteuererklärung nicht vor Juni eines Jahres freigegeben.

Die Körperschaftsteuererklärung und die Erklärung zu den gesonderten Feststellungen nach §§ 27, 28 und 38 KStG sind allerdings seit dem Veranlagungszeitraum 2011 nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübermittlung zu übermitteln (§ 31 Abs. 1a KStG). Somit ist die Abgabe der vorgenannten Erklärungen nur noch in sog. Härtefällen in Papierform/auf Papiervordrucken möglich. Die Härtefallkriterien (gemäß § 150 Abs. 8 AO) sind:

  • „wirtschaftliche Unzumutbarkeit“ (insbesondere Schaffung der technischen Möglichkeiten für eine Datenfernübertragung bzw. einen Internetzugang nur mit erheblichem finanziellen Aufwand realisierbar) oder
  • „persönliche Unzumutbarkeit“, d.h., der Steuerpflichtige ist nach seinen individuellen Kenntnissen und Fähigkeiten nicht oder nur eingeschränkt in der Lage, die Möglichkeiten der Datenfernübertragung bzw. des Internets zu nutzen (z.B. wenn der Steuerpflichtige über keinerlei Medienkompetenz verfügt und aufgrund seines Alters auch keinen Zugang zur Computertechnik mehr finden kann).

 

 

Praxishinweise:

  • Bis zu dem Zeitpunkt, zu dem eine elektronische Übermittlung der Körperschaftsteuererklärung 2014 via ElsterOnline möglich sein wird, können im Bundesland Baden-Württemberg Körperschaftsteuererklärungen in Papierform abgegeben werden. Dies betrifft auch Gewerbesteuererklärungen, soweit diese programmbedingt (z.B. via DATEV) nur einheitlich übermittelt werden können (vgl. Mitteilung der OFD Karlsruhe vom 11.6.2015).
  • Unternehmen in anderen Bundesländern sollten sich daher beim zuständigen Betriebsstättenfinanzamt erkundigen, inwieweit auch dort Papiererklärungen zur Körperschaftsteuererklärung 2014 angenommen werden.

 

[Anm. d. Red.]

 

 

 

BC 8/2015