ZEuP-Preis 2014 und Auslobung für 2015


Die Herausgeber der ZEuP haben anlässlich ihrer Sitzung in Berlin am 14./15. November 2014 zum zweiundzwanzigsten Mal den ZEuP-Preis für studentische Beiträge verliehen. Dieser von der Gerda-Henkel-Stiftung finanzierte Preis wird seit 1993 für die beste rechtshistorische oder rechtsvergleichende Arbeit zum europäischen Privatrecht ausgelobt und ist mit € 500 dotiert. Die zehn besten Einsendungen werden mit einem Jahresabonnement der ZEuP prämiert.

Der Preis für die beste Arbeit wird in diesem Jahr geteilt zwischen Anna Friederike Bizer (Freiburg) für ihre Einsendung „Insolvenztypische Annexverfahren analog Art. 3 EuInsVO nach ‚Seagon‘ und ‚F-Tex‘“ und Christoph Schoppe (Hamburg) für seinen Beitrag „Unjust factors oder no legal basis – die englische Diskussion“. Der Preis wird anlässlich des ZEuP-Kongresses im April 2015 in Budapest überreicht. Neben den Preisträgern erhielten ein Jahresabonnement der ZEuP 2015: Elena Eckert (Konstanz), Luca Wimmer (Freiburg), Johannes Kruse (Münster), Tobias von Arciszewski (Hamburg), Sonja Kahl (Berlin/Moskau), Michael Peter (Hamburg), Yasar Ohle (Hamburg) und Lisa Kristin Eilers (Hamburg).

Auch für das Jahr 2015 loben die Herausgeber hiermit wieder den ZEuP-Preis aus. Eingeladen sind alle Studentinnen und Studenten der Rechtswissenschaft mit rechtshistorischen oder rechtsvergleichenden Arbeiten, die vor dem Ersten Staatsexamen oder einem vergleichbaren ausländischen Abschluss entstanden und methodisch und thematisch von der Europäisierung des Privatrechts inspiriert sind – es darf sich dabei um aktuelle Seminararbeiten ebenso handeln wie um eigens für die Preisbewerbung verfasste Aufsätze. Die Beiträge sollen bei Professor Dr. Reinhard Zimmermann, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, 20148 Hamburg, in ausgedruckter Form sowie zusätzlich elektronisch (als Word-Dokument oder pdf) unter eingereicht werden. Der Umfang ist begrenzt auf 25 Seiten (Deckblatt und Verzeichnisse nicht eingerechnet) mit links 5cm und im Übrigen je 2cm Rand; im Text sind Schriftgröße 12pt und Zeilenabstand 1,5 zu verwenden, in den Fußnoten Schriftgröße 10pt und Zeilenabstand 1. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2015.

Zur Anregung sei noch einmal folgende Passage aus dem Editorial von Heft 2/1993 der ZEuP zitiert, in dem der Preis erstmals ausgelobt worden war: „Europäisierung des Privatrechts – das ist das Ziel, das die Gründung der ZEuP inspiriert hat … Dabei geht es nicht nur um die Aufnahme von Grundzügen des Faches Europarecht in den Pflichtfächerkatalog staatlicher Juristenausbildungsordnungen oder um die wissenschaftliche Durchdringung, juristische Integration und didaktische Vermittlung der immer weitere Bereiche erfassenden Normen des institutionalisierten Europa. Vielmehr bedarf es vor allem der Förderung des Bewusstseins einer latent vorhandenen gemeinsamen europäischen Rechtskultur; der geistigen Durchdringung und intellektuellen Wiederverbindung der vereinheitlichten Sondermaterien vom Zentrum des allgemeinen Privatrechts her; der Wiederentdeckung der gemeinsamen Grundlagen der heute geltenden nationalen Rechtsordnungen; und, zu diesem Zwecke, der Wiederherstellung des durch die Kodifikationen weithin abgerissenen Erkenntniszusammenhangs zwischen Rechtsgeschichte, Rechtsvergleichung, moderner Privatrechtspflege und Europarecht ...“.