Darstellung von Veränderungen des Planvermögens nach IAS 19 in der Kapitalflussrechnung


IRZ, Heft 3, März 2012, S. 99

Bereits im Oktober 2011 hat der Hauptfachausschuss (HFA) des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) den Entwurf einer Neufassung der IDW-Stellungnahme zur Rechnungslegung: Einzelfragen zur Anwendung von IFRS (IDW ERS HFA 2 n.F.) verabschiedet (vgl. IRZ-Aktuell 11/2011, S. 470). In Abschnitt 6.4 dieses Entwurfs werden Ausführungen zur Darstellung von Veränderungen des Planvermögens nach IAS 19 in der Kapitalflussrechnung gemacht. Es wird empfohlen, die Einbringung von Zahlungsmitteln oder Zahlungsmitteläquivalenten in den Fonds als „Cashflows aus der betrieblichen Tätigkeit“ zu klassifizieren.

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat nunmehr dem IDW mitgeteilt, dass sie in diesem Fall die Zuordnung zu den „Cashflows aus der betrieblichen Tätigkeit“ als zwingend ansieht. Jede andere Darstellung wird von der DPR als fehlerhaft beurteilt. Deshalb fordert die DPR das IDW auf, die entsprechende Empfehlung in ERSHFA 2 n.F. in eine verbindliche Vorschrift zu ändern.

Nach Ablauf der Kommentierungsfrist zu IDW ERS HFA 2 n.F. am 29. Februar 2012 wird sich der HFA im Rahmen aller eingegangenen Änderungs- und Ergänzungsvorschläge auch mit der Auffassung der DPR zur Darstellung von Veränderungen des Planvermögens in der Kapitalflussrechnung befassen.